Konventionelle Radiologie (Röntgen)

Die konventionelle Radiologie, die häufigste Diagnosemethode in der Medizin, basiert auf Röntgenstrahlen (elektromagnetische Wellen), welche 1895 durch Wilhelm Conrad Röntgen entdeckt wurden.

Mittels dieses Verfahrens werden Aufnahmen des Skelettsystems zum Ausschluss von Knochenbrüchen, des Brustbereiches zur Beurteilung von Herz und Lunge sowie des Bauchraumes angefertigt.

Unser Institut verfügt über ein volldigitales Röntgensystem (Siemens/Fuji Film), wobei die Bilder sekundenschnell im Bildarchivierungs- und Kommunikations-system (PACS) verfügbar sind und gespeichert werden. Dadurch können die Bilder beliebig oft studiert und bei Bedarf bearbeitet werden; es sind weniger Wiederholungsaufnahmen nötig.

Diese Technologie ist weniger strahlenintensiv, effizienter und zudem umweltfreundlicher, da keine Chemikalien mehr benutzt werden.